Allgemeine Vertragsbedingungen Matthias Sport Center (Kellerbauer & Wolf GmbH)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)


1. Dauer der Mitgliedschaft
1.1. Die Dauer der Mitgliedschaft verlängert sich immer wieder stillschweigend um jeweils 12 Monate oder wahlweise im Flexx-Studententarif um jeweils
6 Monate (Verlängerungszeitraum), wenn sie nicht von einer der Parteien spätestens 3 Monate vor Ablauf der zum Zeitpunkt der Kündigung bestehenden
Mitgliedschaft in Textform gekündigt wird.
1.2. Ausgenommen hiervon bleibt ein Recht zur Kündigung aus wichtigem Grund.


2. Durch die Mitgliedschaft erworbene Nutzungsrechte
2.1. Für die Dauer der Mitgliedschaft erwirbt der Ausübungsberechtigte das Recht, die in der Tarif/Modul-Vereinbarung aufgeführten Bereiche sowie den
Duschbereich, soweit diese in dem jeweilig genutzten MATTHIAS SPORT CENTER vorhanden sind, im Rahmen von bis zu 15 Besuchen pro Monat zu nutzen.
Im Rahmen dieses Nutzungsrechts erhält der Ausübungsberechtigte die Möglichkeit des freien Verzehrs von Mineralgetränken und Wasser, welche durch das
jeweils besuchte MATTHIAS SPORT CENTER während des jeweiligen Besuchszeitraums des Ausübungsberechtigten zur Verfügung gestellt werden. Der Verzehr
dieser Getränke ist nur während des jeweiligen Besuchszeitraums gestattet
2.2. Die Nutzung der nicht in der Tarif/Modul-Vereinbarung gebuchten Bereiche ist nur gegen den Erwerb einer zusätzlichen Tageskarte möglich, welche zur
Nutzung dieser Bereiche für den entsprechenden Nutzungstag berechtigt.
2.3. Bei Vereinbarung des „Flexx-Studententarif“ gemäß der Tarif/Modul-Vereinbarung beschränkt sich das Nutzungsrecht des Ausübungsberechtigten gemäß
Ziffer 2.2 auf das in dieser Vereinbarung ausdrücklich benannte MATTHIAS SPORT CENTER.


3. Vom Mitglied zu entrichtende Beträge
3.1. Alle genannten Beträge (Preise) beinhalten die gesetzliche Mehrwertsteuer.
3.2. Im Fall der Verlängerung der Mitgliedschaft gemäß Ziffer 1.1. hat das Mitglied für jeden Verlängerungszeitraum die in der Mitgliedschaftsvereinbarung
genannten Beträge unter Berücksichtigung der nachfolgenden Preisanpassungsklausel (Ziffer 3.3.) zu leisten.
3.3. Preisanpassungen: Zum Ausgleich der mit dem Betrieb von Fitnessstudios einhergehenden Kostensteigerungen (z.B. für Energie, Wasser und Mitarbeiter)
erhöhen sich die in der Mitgliedschaftsvereinbarung aufgeführten Beträge einmal pro Kalenderjahr um jeweils 2,5 Prozent. Diese Preisanpassungen werden mit
dem Beginn des erstmaligen Verlängerungszeitraumes, frühestens jedoch 12 Monate nach Vertragsbeginn, und hiernach alle 12 weiteren Monate wirksam.


4. Fälligkeit, Zahlungsverzug
4.1. Die in der Mitgliedschaftsvereinbarung genannten Beträge sind jeweils im Voraus und, soweit sie erstmalig zu zahlen sind, sofort zur Zahlung fällig.
4.2. Die zu zahlenden Beträge sind mit Beginn der Nutzungsvereinbarung und dann jeweils monatlich zur Zahlung fällig.
4.3. Beträge für Verlängerungszeiträume sind (je nach vereinbarter Zahlungsweise „einmalig“ oder „monatlich“) am Beginn der/s jeweiligen Kalendermonat/
Verlängerungszeitraums zur Zahlung fällig.
4.4. Beträge für die Service-Pauschale sind am Beginn des 7. Monats ab Vertragsbeginn und hiernach alle 6 Monate zur Zahlung fällig.
4.5. Die von dem Mitglied zu leistenden Beträge sind durch Teilnahme am SEPA-Lastschriftverfahren auszugleichen. Das Mitglied wird der K&W hierfür ein
schriftliches SEPA-Lastschriftmandat erteilen. Hiervon abweichende Sondervereinbarungen gehen vor.
4.6. Die anfallenden Gebühren bei vom Mitglied verschuldeten Rücklastschriften gehen zu Lasten des Mitglieds.
4.7. Das Mitglied kommt mit seiner jeweils zu leistenden Zahlung spätestens 14 Tage nach Eintritt der Fälligkeit gemäß den Ziffern 4.1. bis 4.4. in Verzug, wenn
nicht die Zahlung infolge eines Umstands unterbleibt, welchen das Mitglied nicht zu vertreten hat.
4.8. Ist die Fortsetzung der Mitgliedschaft für die K&W aufgrund schuldhafter Vertragsverletzung durch das Mitglied nicht mehr zumutbar und wird aus diesem
Grund das vorliegende Vertragsverhältnis außerordentlich gekündigt, hat das Mitglied der K&W neben den bis zum Beendigungszeitpunkt fälligen Beträgen
einen pauschalen Schadensersatz zu leisten. Die Höhe des Schadensersatzanspruches beträgt bei vereinbarter Einmalzahlung 40% derselben (die vereinbarte
Eimalzahlung für den zum Beendigungszeitpunkt laufenden Mitgliedschaftszeitraum entfällt in diesen Fällen) und bei vereinbarter monatlichen Zahlung einen
Betrag nach der Formel „Monatlicher Betrag“ x „Anzahl der vollen Kalendermonat zwischen Zeitpunkt der vorzeitigen Beendigung der Mitgliedschaft und
regulärem Endtermin des zu diesem Zeitpunkt laufenden Mitgliedschaftszeitraums“ x 40 %.
4.9. Der Schadensersatzanspruch gemäß Ziffer 4.8. entfällt bzw. verringert sich, wenn das Mitglied nachweist, dass der durch die schuldhafte Vertragspflichtverletzung
verursachte Schaden überhaupt nicht entstanden oder aber wesentlich geringer als die für den jeweils zutreffenden Fall vorgesehene Pauschale ist.


5. Ruhezeit
5.1. Die Mitgliedschaft kann bei nachweislicher Krankheit, Schwangerschaft oder beruflicher Abwesenheit des Ausübungsberechtigten für einen im Voraus
zu bestimmenden Zeitraum (mind. 1 Monat, Ruhezeit) beitragsfrei ausgesetzt werden. In diesem Fall verlängert sich die Dauer der Mitgliedschaft (Dauer der
erstmaligen Mitgliedschaft, Verlängerungszeitraum) um die Zeitspanne der Ruhezeit.
5.2. Für jede zu gewährende Ruhezeit ist vom Mitglied eine Aufwandspauschale in Höhe von € 10 zu entrichten. Die Aufwandspauschale entfällt bzw. verringert
sich, wenn das Mitglied nachweist, dass der durch die Ruhezeit verursachte Mehraufwand überhaupt nicht entstanden oder aber wesentlich niedriger als die
vorgesehene Aufwandspauschale ist.


6. Haftungsbeschränkung
6.1. Eine Haftung für den Verlust oder eine Beschädigung mitgebrachter Kleidung, Wertgegenstände und Geld wird nicht übernommen, es sei denn, der Verlust
oder die Beschädigung ist auf grob fahrlässiges oder vorsätzliches Verhalten der K&W, einer ihrer Vertreter oder Erfüllungsgehilfen zurückzuführen.
6.2. Eine Haftung der K&W, einer ihrer Vertreter oder Erfüllungsgehilfen für einfache Fahrlässigkeit ist ausgeschlossen. Dies gilt nicht für Schäden aus der
Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten, die auf einer fahrlässigen Pflichtverletzung der
K&W, einer ihrer Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des
Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf.